foto1 foto2 foto3 foto4 foto5


Partnershop

Neuste Filmkritik

I Spit on Your Grave 2

Sweet Home

Re-Animator
 

Review - Filmkritik

Originaltitel: Re-Animator

Alternativtitel:

Herstellungsland/Herstellungsjahr: USA, 1985

Director´s Cut 86 min   Es handelt sich um den offiziellen Director´s cut von Brain Yuzna und Stuart Gorden (Unrated-Version) mit neu gemasterten Bild.

Deutsche Fassung 100 min Es handelt sich um einen Integralen Cut mit Szenen der Unrited und R-Rated Version.  Stellenweise nicht synchronisiert.


Regie: Stuart Gordon

Darsteller: Jeffrey Combs, Bruce Abbott, Barbara Crampton, David Gale, Robert Sampson, Gerry Black


 

Story

Der Schweizer Wissenschaftler Herbert West (Jeffrey Combs), findet einen Weg, tote Menschen und Tiere mit Hilfe eines Serums wieder ins Leben zu rufen. Nach einem Zwischenfall in dem Kanton Zürich, in dem der Arzt Dr. Gruber (Al Berry) starb, reisst Dr. West in die USA. Herbert West zieht in den Keller eines Studenten namens Dan Cain (Bruce Abbott). Dr. West weiht Dr. Cain in seine Experiment ein. Als Dr. Hill (David Gale) von dem Serum erfährt, will er die Unterlagen von Dr. West unbedingt ansehen. Dazu sucht er Dr. West auf, und unterzieht ihn einer Hypnose. Aber Dr. West lässt sich nicht so leicht von einer Hypnose beeindrucken, und enthauptet Dr. Hill mit einer Schaufel. Dr. West spritzt dem Kopf und dem Körper von Dr. Hill nun sein Serum, um zu sehen, was passieren wird. Doch Dr. Hills Kopf kann den Körper per Willenskraft immer noch bewegen. Dieser schlägt Dr. West erst einmal nieder. Danach befiehlt Dr. Hill allen Leuten, die Reanimiert worden sind, zu ihm zu kommen. Leider sind Leute, die von Dr. West’s Serum zurück geholt wurden, eher wie Tiere. Ausser natürlich Dr. Hill. Dieser entführt Meg (Barbara Crampton), Dr. Cains Freundin. Als er sich über sie hermacht, erscheinen aich schon Dr. West und Dr. Cain, die ihn aufhalten wollen. Was sie aber nicht wissen, ist, das er ganze Raum voller reanimierter Zombies ist.
 

Meinung

Re-Animator ist ein Klassiker schlechthin. Ein mit schwarzem Humor gespickter Horrorfilm, der nicht mit blutigen Splatterszenen geizt. Die Story und Schauspieler sind für einen Film dieses Genres unglaublich gut. Viele groteske und zugleich lustige Szenen machen diesen Film zu einem besonderen (besonders gutem) Erlebnis.


 
   

Trailer